Willkommen im Gästebuch

Ihr Moderator ist Wolfgang Jaspers




 Zurück zur Homepage| Nächste Seite


 Einträge: 85 | Aktuell: 65 - 16Neuer Eintrag
 
65


Name:
Bettina Schäfer (Betty_Schaefer@web.de)
Datum:Fr 21 Okt 2016 17:51:53 CEST
Betreff:Beileidsbekundung
 

Als Schwester eines Polizeibeamten möchte auch ich mein Beileid aussprechen an die Familie , dieses unnötig zu Tode gekommenen Polizeibeamten.
Ist denn ein Menschenleben heute überhaupt nichts mehr wert? Diese Menschen riskieren ihr Leben für uns alle und wie wird es Ihnen gedankt? Schlechtes " Arbeitsmaterial -" bzw. Bedingungen, Pöbeleien durch die Bürger, von Beleidigungen ganz zu schweigen.
Der damals erschossene SEK Beamte in Berlin war ein Kollege meines Bruders, sie trauern jedes Jahr um ihn. Wann hört diese Respektlosigkeit gegenüber Polizeibeamten , egal in welcher Art , endlich auf? Ich möchte jedenfalls allen in Deutschland tätigen Beamten meinen Dank und Respekt dafür ausdrücken, das sie trotz allem immer wieder ihren Dienst tun und uns Bürger somit vor vielen schlimmen Vorkommnissen schützen. Danke!!!

 
 
64


Name:
malouH. (@manu,hg7@gmail.com)
Datum:Fr 21 Okt 2016 07:55:37 CEST
Betreff:tiefe Betroffenheit
 

beissen,beissen,beissen...das waren deine Worte beim Training....
Du warst ein toller Trainer...nun gibts auch dich nicht mehr...
Welch sinnloser Tod, durch solche Bürger.
Den Angehörigen und Freunden ganz viel Kraft in diesen schweren Stunden.

 
 
63


Name:
Andreas Baumgart (andreas-baumgart1@web.de)
Datum:Do 20 Okt 2016 20:40:04 CEST
Betreff:Trauerbekundung
 

Ich möchte an dieser Stelle die Gelegenheit ergreifen und allen Frauen und Männern danken, die in Ihrem schweren Dienst für unser Land,Ihr Leben riskieren.Gleichzeitig möchte Ich auch denjenigen gedenken, die Ihr Leben für Unsere Freiheit gegeben haben.Gott segne Unser deutsches Vaterland.

 
 
62


Name:
Eric (eric-hollfelder@web.de )
Datum:Mi 19 Okt 2016 20:50:01 CEST
Betreff:Traurig
 

Und wieder ein neuer Eintrag, der im Dienst sein Leben verloren hat. Unfassbar traurig...

 
 
61


Name:
Birgit Heller (hellerwring@aol.com)
Datum:Di 05 Jan 2016 15:28:58 CET
Betreff:Wann werden die Deutschen endlich wieder respektvoll und dankbar mit Euch umgehen?
 

In jedem Seminar, in dem ich Referent bin, versuche ich, die Teilnehmer für die
Probleme unsere Polizei zu sensibilisieren. Vielleicht hilft diese Seite ein wenig.
Danke, dass wenigstens hier der Opfer gedacht wird. Ihr seid nicht allein!

 
 
60


Name:
as (as@web.de)
Datum:Mo 04 Jan 2016 13:56:03 CET
Betreff:echt traurig
 


da fehlen einem die worte ....

 
 
59


Name:
Sven Frank (sven-frank@hotmail.de)
Datum:Mi 30 Dez 2015 07:48:33 CET
Betreff:Trauer
 

Meine aufrichtige Anteilnahme!
Ich war 12 Jahre Berufssoldat,und hab auch Kameraden verloren.
Passt auf euch auf!
Grüsse,Sven
German Law Enforcement.

 
 
58


Name:
Roman Riedel (rriedel@mainz-online.de)
Datum:Di 29 Dez 2015 11:31:02 CET
Betreff:Erinnerungskultur
 

Herzlichen Dank für Ihre Seite, die es wert wäre, als Pflichtlektüre für unsere Bürger eingeführt zu werden.

 
 
57


Name:
rainerwalteralbrecht (rainerwalteralbrecht@t-online.de)
Datum:Do 24 Dez 2015 17:53:28 CET
Betreff:Tötung des 46jährigen hessischen Polzeibeamten am 24.12.2015 in Herborn
 

Ich bin seit Juli 2002 pensioniert. Der Tod meines aktiven Kollegen macht mich aus zweierlei Gründen tief betroffen. Zum einen ist es das Leid seiner Witwe und seiner vier Kinder im Allgemeinen und am Tag des Heiligen Abends im Besonderen. Zum anderen werde ich durch dieses höchst tragische Ereignis an meine letzten dienstlichen Arbeiten erinnert, die als Mitarbeiter und Leiter der bundesweiten Arbeitsgruppe der "Eigensicherung im Polizeidienst" galten. Unser Motto war, unseren Kollegen möglichst viele Hilfestellungen für den Einsatz an die Seite zu stellen, damit sie gesund und unverletzt vom Dienst heimkehren. Ich bin traurig, das wir trotz all unserer Erfahrungen wieder einen Kollegen verloren haben.

 
 
56


Name:
Peter Neumann (@peterneumann@web.de)
Datum:So 28 Dez 2014 00:36:33 CET
Betreff:Meine Persönlichen Erfahrungen
 

Ich bin nun seit 2 Jahren im Studium zum Polizeivollzugsdienst.Mir ist es eigentlich bis jetzt nur positiv aufgefallendas in Deutschland so "wening" Gewalt gegen Vollstreckungsbeamte angewendet wird. Als dann doch im März dieses Jahres der langjährigepartner meines Onkels erschossen wird weil er ein Auto kontrolliert in dem er Drogen findet und der Fahrer ihn dahrauf hin erschiesst war ich tief erschüttert [Auch wenn sich dieser Vorfall beim LAPD(Los Angels Police Department) in Amerika zugetragen hat.).Ich fühle mit allen Angehörigen mit die ihre Männer/Frauen,Väter/Mütter, /Onkel/Tanten dadurch verloren haben das sie ihr stadt / ihr Land sicherer gemacht haben.Zumschluss dieses Kommentars möchte ich noch ein Zitat meines Onkels einbringen das er bei der Beerdigung seines Freundes/Partners sprach:"When a police officer is killed, it's not an agency that loses an officer, it's an entire nation." Ich kann ihm imn diesem Punkt nur zustimmen, ich hoffe weiterhin das ich und meine Kolllegen im laufe ihres arbeitslebens als Polizist nie körperlicher/seelischer Gewalt ausgesetzt sind/ist.

Hochachtungsvoll
P.Neumann
Polizeimeisteranwärter

 
 
55


Name:
Georg Omert (georgomert@web.de)
Datum:Mo 27 Okt 2014 22:23:40 CET
Betreff:Danke
 

D A N K E für diese Seite !!!

 
 
54


Name:
Wolfgang Jaspers (inf@corsipo.de)
Datum:Sa 02 Aug 2014 15:00:29 CEST
Betreff:Liste
 

Die Liste wird fortgesetzt. Manchmal fehlen einfach noch Informationen und Zeit, oder ich bin mal im Urlaub.
Für Informationen bin ich auch immer dankbar.

 
 
53


Name:
Detlef Zeiler (dz@2dz.de)
Datum:Fr 01 Aug 2014 23:47:25 CEST
Betreff:Mord an Polizisten
 

Warum setzen Sie die Liste nicht fort? Das ist wichtig!
http://www.welt.de/vermischtes/article130580161/Polizist-erschossen-weil-Taeter-Angst-vor-Hunden-hat.html
Gruß!
Detlef

 
 
52


Name:
Jessi (heinzejessica@gmail.com)
Datum:Do 03 Jul 2014 23:47:40 CEST
Betreff:Martin Heinze
 

Nun bin ich mittlerweile in einem Alter, in dem ich Interesse an meinen Wurzeln habe. Ein Teil dieser Wurzeln verstarb am 20.August 1995 durch das Messer eines Polizistenmörders. Dieser Mensch nahm mir die Möglichkeit, meinen Opa bewusst kennen zu lernen. Ich war damals knapp zwei Jahre alt. Habe also leider keinerlei Erinnerungen an ihn.
Umso schöner fand ich es, als ich bei meinen Recherchen auf diese und andere Gedenkseiten stieß.

In der Hoffnung, dass die Liste nicht erweitert werden muss.

 
 
51


Name:
Friederich (walter friederich@outlook.de)
Datum:Do 26 Jun 2014 03:01:20 CEST
Betreff:Schusswaffengebrauch
 

Jeder Mensch, der durch eine Schusswaffe zu Tode kommt ist einer zu viel, jeder Mensch der durch ein Messer zu Tode kommt ist einer zu viel, jeder Mensch, der durch Gewalt zu Tode kommt ist einer zu viel! und bei aller Trauer bei allem Schmerz der individuell ist, bedeutet dies dass die Gesellschaft als Ganzes mit dem Thema anders umgehen muss um die Zahl der Fälle zu reduzieren, die Sicherheit zu erhöhen. Das kann nur geschehen indem man die Fälle analsysiert, fragt wie es dazu kommen konnte! Nicht nur, wenn ein Polizist getötet wurde! Wann besteht für wen die Möglichkeit zu schießen? Warum schießt derjenige in dieser Situation? Wie sind die relativen Zahlen? Sind die Erklärungen hinreichend schlüssig? sind die Strathegien der Polizei richtig? wird Deskalation betieben? Wie geht der rechtstaat mit Gewalttätern um? mit Tätern aus den Reihen der Polizei? Wie kümmert man sich staatlicherseits um Opfer? Auch um Opfer die nicht das Privileg besitzen bei der Polizei oder in der Justiz Dienst zu tun? Was passiert wenn ein Vermieter zusammengseschlagen wird? nicht einmal sondern immer wieder? da muß sich das Opfer noch vom Staat von seinen Polizisten Richtern und staatsanwälten noch verhöhnen lassen! Was passiert wenn polizisten schießen und töten? natürlich immer in Notwehr, wie es der Chef der deutschen polizei herr heinrich himmler bereits bei den judenmordeen bei seinen Posener Reden vertrat! Die einsatzgruppen die die juden in die grube schossen waren eben auch aus der Polizei rekrutiert worden! Was ist nach dem Krieg im Rechtstaat der Bundeserpublik passiert? Welche Polizisten die mordeten wurden zur Rechenschaft gezogen? welche Juristen wurden rechtskräftig verurteilt? Welche Ortspolizisten wurden verurteilt, weil sie Juden aus den Häusern trieben, sie festnahmen den Widerstand brachen und in die Deportationszüge trieben? Wie lange ist die Liste derer die nach dem Krieg von Polizisten erschossen wurden, durch Polizeigewalt zu Tode kamen? Warum? zählt nur die sichtweise der Polizisten? Sind wir ehrlich! Wir sehen ein verhältnis von etwa 1 zu 10 also zehn mal mehr Menschen die durch deutsche Polizeigewalt sterben als Polizisten durch die Gewalt deutscher Bürger! Ohne Frage reicht dieses Spektrum der getöteten vom bewaffneten Schwerverbrecher der in objektiver Notwehr erschossen wurde, zum Terroristen und zu Menschen die in vermeintlicher Notwehr erschossen wurden, in angeblicher Notwehr, oder völlig unnötig auf der Flucht! bis hin zum politisch motivierten Mord am unbeteiligten Beno Ohnesorg der die Republik änderte, weil der Rechtsstaat und sine Polizei und Justiz man bereit war gegenüber dem Täter der ein Polizist war, ordentlich zu ermitteln und Recht zu sprechen! Wo betrieb der polizist, die Einsatzgruppe eine Eskalation in der Überzeugung waffentechnischer Überlegenheit und, wenn das Gegenüber keine devote Haltung einnimmt, vielleicht aufgrund einer psychischen Erkrankung, oder ähnlichen Gründen, dann kommt es zur Schussabgabe, und wieder stirbt ein Mensch völlig unnötig! Das macht Angst und Angst Aussichtslosigkeit der eigenen Position in der eigenen Auffassung ist die wichtigste Triebfeder für Aggression! Das gilt für den Polizisten wie für die Menschen die er bedroht und von denen er unbedingte Subordination erwartet!
Ein Gutteil der Polizisten die im Dienst Opfer wurden hätte vermieden werden können wenn sie keine schusswaffen an den tatort gebracht hätten wenn diejenigen die die tödlichen Schüsse abgegeben haben nicht in Angst und Panik in der Überzeugung selbst bedroht zu sein gehandelt hätten, gewiss widerrechtlich und gewiss ist dies auch einigen sehr klar geworden, so klar dass sie sich selbst erschossen haben um nicht in die Hände der Polizei zu graten!
Eine schärfere gesetzliche Regelung derschusswaffen ist ein administrativer Ansatz, der jedoch das problem nicht erfassst. Man kann auch heute fragen ob die bei den Vorfällen bei denen Polizisten zu tode gekommen sind häufig registrierte nicht polizeieigne waffen durch den registrierten Eigentümer zum Einsatz gekommen sind. Typisch ist das nicht der Fall. Das Problem lässt sich nicht wesentlich über die Registrierung lösen! Bei Selbstmorden ist das durchaus anders, aber wer sich selbst ermorden will der kann auch einen Strick nehmen, wenn er keine Waffe zur Hand hat, man kann mit einer solchen Maßnahme die Zahl der Selbstmorde mit einer Waffe reduzieren aber nicht die Zahl der Selbstmorde! Es muss versucht werden das Gefährdungspotenzial für alle Beteiligten in den unvermeidlichen Konfliktsituationen die das Leben nun mal bietet zu reduzieren, das bedeutet keine Waffen zu den Konfliktorten zu bringen und es bedeutet Deeskalationsstrathegien zu betreiben. Eine Aufrüstung bedeutet entgegen dem Gefühl der Menschen nicht eine Zunahme an Sicherheit!
Aus meiner Sicht heraus wird es immer wieder den Fall geben daß Polizisten im Dienst ihr Leben verlieren, aber die Zahl kann reduziert werden. Wir werden immer wieder tödliche unfälle von polizisten erleben einfach weil sie am straßenverkehr teilnehmen, wir werden immer wieder Unfälle mit der dienstwaffe sehen und selbstmorde mit der dienstwaffe und wir werden sehen daß Polizisten wie andere auch opfer oder täter in privaten konflikten werden. Wir werden auch in zukunft polizisten sehen di ihre Frau erschießen oder mit der Schusswaffe einen benküberfall begehen, einfach weil auch poloizisten menschen sind wie andere auch! Aber wir können durch herabsetzung des durhc die polizsi und ihre schusswaffen gegebenen bedrohungsperpotenziales Menschenleben retten und wir können durch eine Deeskalationsstrathegie für alle Seiten Gewalt als Lösungsmittel für Konflikte unattraktiv machen. Wir können durchaus darüber nachdenken ob wir in den allabentlichen Fernsehserien Gewalt als Möglichkeit Konflikte zu lösen zelebrieren, ob der Fernsehkomissar tatsächlich immer eine Waffe haben muss und schießen muß.... ob wir Gewalt brauchen um Spannung zu erzeugen?
Es gibt zwei gute Beispiele die polizisten und anderen das Leben retteten. Das eine ist die konsequente untersuchung zu sicherheitsfragen im verkehr, also Gutpflicht andere fahrzeuge und eine Erfahrng mit Einbeziehen der Planung und ausführung von Straßen und eine andere Art der Verkehrserziehung und Gestaltung. Das andere Thema ist die Reduktion des Rauchens am Arbeitsplatz und in der Öffentlichkeit. Alleine die Reduktion des pasivrauchens hat tausenden von menschen das leben gerettet, und die reduktion des Alkohol und Tabakkonsums auf den Dienststellen hat viel mehr Polizistenleben gerettet als Polizisten durch Gewalttaten in den letzten 40 Jahren umgekommen sind. Jeder vermeidbare Todesfall ist einer zuviel!
Wir müssen Abstand davon nehmen die Fälle zur Durchsetzung von interessen zu kathegorisieren, nach dem Motto ein erschossener Polizist ist ganz furchtbar, da liegt ein ganz massives Problem vor, ein im Straßenferkehr verunglückter ist ganz normal, einer der als Pasivraucher an Lungenkrebs verstirbt ganz normal.... jeder Mensch zählt und jeder gleich viel und wir sollten unsere Wahrnehmung nicht all zu sehr manipulieren lassen, sondern angemessen und mit Bedacht aggieren Gefahren auf allen Ebenen reduzieren, Wir erreichen durch nachdenkliches und rationales strathegisches Verhalten sicherlich im Ergebnis mehr als durch die Betrachtung des emotionalisierenden Einzelfalles. Gerade der angesprochene Fall des Beno Ohnesorg zeigt wie wie sehr dieses Unrecht emotionalisierte und polarisierte, letztlich mit dem Ergebnis einer ganzen Reihe von weiteren Toten, nicht nur toter Polizisten sondern auch weiterer Toter unter ihnen eben auch Terroristen die es so nicht gegeben hätte wenn man diesen mord rechtlich korrekt behandelt hätte und die emotion, die politische Hetze aus der Sache genommen hätte.

Wir sehen dieses Phenomen des Vorwegtragens der Toten als begründung für haltungen und forderungen in vielerlei Zusammenhängen und so haben sie alle ihre Toten.... Auch Horst Wessel ist einer von ihnen, einer der benutzt wurde, und wir sehen aus der heutigen Distanz die Dinge etwas anders...... und so bleibt mir nur der Aufruf die namen der toten Polizisten und ihren tod in dem selbst gewählten Beruf nicht zu missbrauchen, sondern als Anlass zu sehen nachzudenken. Wir werden auch im Motorsport immer wieder Tote sehene, wer daran teilnimmt kennt das Risiko, und akzeptiert es, er muss kein Motorsportler werden! Dieses akzeptieren eines Risikos bedeutet aber nicht, daß man Unfälle nicht analysiert und nicht einen gewaltigen Sicherheitsaufwand betreibt usw. Die Verhältnisse verschieben sich jedoch in der Bewertung, wenn man realistisch Betrachtet kaum eine Wahl hat Risiken zu vemeiden, beispielsweise im Straßenverkehr... Nachdenklickeit ist angesagt!





.... gelichermaßen unsere Anstrengungen ein durch passiv rauchen an Krebs verstorbener en toter Jude ein toter

,

und einige menschnleben auhc das lbenen von Polizisten forderte, weil man nicht bereit war der ngesühnt


.
G

 
 
50


Name:
bahar hanna (@sweetlive@gmx.de)
Datum:Fr 10 Jan 2014 11:32:32 CET
Betreff:bad Schönborn
 

 
Wenn ein Mensch vorzeitig sterben muss, ist das sehr traurig. Wenn ein Mensch durch Menschenhand vorsätzlich getötet wird, ist das furchtbar, weil es absolut nicht sein müsste. Jeder Polizeibeamte ist in erster Linie ein Mensch, mit allen Fehler und Schwächen. ..

Schön, dass es Seiten wie diese gibt, wo schwerer persönlicher Schicksale gedacht und erinnert wird. Sie sollen nicht vergessen werden!

 
 
49


Name:
Walter Friederich (W.Friederich@GMX.de)
Datum:So 14 Apr 2013 16:38:42 CEST
Betreff:Polizeigewalt
 

Ohne jede Frage ist jeder Tote einer zu viel und jeder tote ist ein anlass darüber nachzudenken ob der Tod notwendig wa, ob er ein unvermeidliches Opfer ist dsa erbracht werden muß um hohe werte für die Gesamtgesellschaft aufrecht zu erhalten. Wir finden diesediskussion um den finalen Rettungsschutz, wir finden sie hinischtlich der Notwendigkeit eines Militäreisatzes in Afgahnistan und wir finden eine gesetzliche Lage vor die Notwehr gestattet. Gerade die Polizei argumentiert häufig auf der Ebene der Notwehr, und so sind eine vielzahl der über 500 bürger die seit bestehen der Bundesrepublik Opfer des Schusswaffengebrauches der Polizei wurden eine Vielzahl unter dem hinwies auf das notwehrargument getötet worden. Kin neues argument, es ist das argument das der Chef der deutschen polizei Heinrich Himmler verwendet um aufzuzeigen daß der Mord an 6 millionen Juden vollkommen legal und notwendig ist, man lese die Posener reden des Polizeischefs! Aber auch die tötung eines alten koches der in der küche einmesser hatte hie rin heppenheim! war notwehr der polizisten die schwerbewaffnet in die Wohnung eindrangen , der mannhatte depressionen und man hatte seitens der polizie bedenken er könne sich das Leben nehmen. Diese Gefahr konnte nachhaltig beseitigt werden.
Soweit ich es verstanden habe ist der Rocker der "Hells Angles" ohne Frage ist das ein Verein der in einer durchaus bestimmten nicht als harmlos zu bezeichnenden Weise gesehen werden wil, derjenige der in unserem staate eine legale schusswaffe tragen darf! und ohne Frage hatte der Mann allen Grund anzunehmen daß er von rivalisierend Rockern die gewiss nicht als harmlos betrachtet werden nicht nur bedroht, sondern auch angegriffen wird. Die Verhältnisse sind auch Polizeibekannt!
Manmag so einen Mann besuchen oder festnehmen wollen, aber denn muß man überlegen wie man das tut. Mann kann durchaus ein Gelände heimlich umstellen und dann via telefon oder via Megafon erklären was man vor hat und sich in überprüfbarer Weise als Polizei ausweisen. Wenn da einige Polizeifahrzeuge auftauchen ist das dann durchaus klar! Doch hier wares anders! Der Schütze konnte nicht wissen we vor der türe steht mußte aber den umständen entsprechend annehmen, daß die revalisierenden keineswegs harmlosen Konkurrenten ihm nach dem Leben trachteten. Unter diesen Umständen darf er von der Schusswaffe Gebrauch machen und bleibt straffrei! So nicht nur die hiesige Auffassung sondern vollkomen korrekt und lobenswet die Auffassung des Gerichtes! Wir dürfen Menschen die wir nicht mögen und die sich uns gegenüber als Kriminelle darstellen vor dem Gesetz nicht anders behandeln wie jeden anderen auch, so steht es richtigerweise im Grundgesetz, und so ist die Verantwortlichkeit für den Tod dieses Polizisten dort zu suchen, wo die Einsatzplanung beschlossen wurde. Straft die Täter für ihre Straftaten! Aber nicht für rechtskonformes Verhalten!

Es kann im Sinne des Rechtsstates, der von der Polizei zu schützen ist, und aus dem heraus sie ihre Legalität bezieht nicht richtig sein, dem der hier Recht in Anspruch nimmt und in einer Notwehrsituation sich rechtskonform verhält Mord vorzuwerfen, so wie es auf dieser Internetseite getan wird! Die Lehren müssen andere sein die Lehre muß sein eine Polizieführung die offensichtliche erkennbare Risiken nicht in Erwägung zieht und Beamte einer erheblichen und vermeidbaren Gefahr aussetzt in die Verantwortung zu nehmen! Wenn diese lehre gewonnen wird wennandere baamte solchen gefahrenin zukunft nicht ausgesetzt werden dann hat man us dem sinnlosen und vermeidbaren Tod des kollegen etwas gelernt, und eherliche Aufarbeitung Auseinandersetzung und das beherzigen dieser Lehre sollte einem der Kollege wert sein.
Der "Mordvorwurf" zeigt daß nicht recht sondern ein feindbild des autors vorhanden ist, eine fehlinterpretation der ereignisse dahingehend dioe Böse welt greife die Polizei an, ein täter habe vorsätzlich geplant gehandelt, und das ist rechtskräftig widerlegt! hier wird der Tote Polizist für die eigenen interessen entgegen den tatsachen und dem rechtskräftigen Urteil instrumentalisiert, Das beschädigt die ehre des toten und nahc einer rechtskräftigen gerichtsentscheidung dem täter dennoch mord vorzuwerfen, sichnicht an das recht zu halten das man vorgeblich vertritt gereicht dem Toten nicht zur Ehre und ist kein Standpunkt der von einer Polizei in einem Rechsstaat vertreten werden darf.

VERMERK des Autors:
Hier werden nur öffentlich zugängige Quellen zitiert. Hier wird kein Feindbild aufgebaut und auch nichts verschwiegen. Schon gar nicht werfe ich dem Täter einen Mord vor.

 
 
48


Name:
Markus (batt70@kabelmail.de)
Datum:Do 29 Nov 2012 18:05:49 CET
Betreff:Danke
 

Danke an alle Polizistinnen und Polizisten, nicht nur dafür, dass Sie sich immer wieder großer Gefahr aussetzen. Nein, auch dafür, dass sie im alltäglichen Dienst immer ein Ohr für jeden, ja wirklich jeden Bürger, haben bzw. haben müssen. Sie sind nicht nur Polizisten, nein, sie sind in ihrem Umgang mit dem Bürger regelrechte Lebensberater, die sich unentgeltlich alles anhören und dabei freundlich sein müssen, sonst gibt's eine Beschwerde. Denn der Bürger kommt mit jedem Problemchen zur Polizei. Der Polizist sieht viel und hört viel, sehr viel Belastendes. Kann man das wirklich alles so wegstecken, zu Hause die Uniform abstreifen und dann ein liebevoller und ausgeglichener Ehepartner, Vater/Mutter bzw. Freund/Freundin sein? Ich stelle mir das sehr schwer vor. Denn, ich kann mir vorstellen, dass die Polizistin/der Polizist nicht sehr oft ein DANKE für seine Arbeit und seine 24stündige Einsatzbereitschaft hört, weder vom Gegenüber noch vom Vorgesetzten. Respekt und Achtung hat eigentlich jeder Mensch auf der Welt verdient, auch unsere Polizei - ich danke jedem einzelnen! Wenn es euch nicht gäbe, wie würde es dann in unseren Häusern und Straßen zugehen!

 
 
47


Name:
M. Gmeinwieser (gmeinwieserdbs@aol.com)
Datum:Mi 25 Jul 2012 10:31:09 CEST
Betreff:Andreas Burek
 

Heute vor 5 Jahren verunglückte der Polizeibeamte, Andreas Burek. Sein Kollege und er suchten eine Bahnstrecke nach einer Person ab. Sie wurden von einer S-Bahn überrollt. Sein Kollege überlebte. Andreas Burek verstarb noch am Unfallort seinen Verletzungen.

Er verstarb um uns zu beschützen !


 
 
46


Name:
Bruno Schneider (schnb@web.de)
Datum:Mo 09 Jul 2012 13:13:17 CEST
Betreff:Gedenken u.a.
 

Zunächst mal vielen Dank für eure Bemühungen zum Gedenken an unsere Freunde und Kameraden.
Daher ist es mir auch ein besonderes Anliegen, als Veranstaltungsleiter bei den jährlichen IPA-Motorradtreffen
die geführten Touren/Ausfahrten als "Gedenkfahrten für im Dienst ermordete/getötete Polizeiangehörige "zu planen. Anschließend erfolgt zum Abschluß immer ein Gedenken im Beisein von Vertretern der Politik, der Polizeibehörde und der Kirchen statt.

Im übrigen sind jederzeit auch Gäste herzlich eingeladen, am MOT teilzunehmen. (Info aber nur bei mir )

Also tragen wir a l l e dazu bei, daß nie das VERGESSEN eintritt...

Bruno

 
 
45


Name:
Thomas (jet_blast@gmx.de)
Datum:Di 05 Jun 2012 17:39:04 CEST
Betreff:Danke
 

Danke, dass sich jemand die Mühe macht das Gedenken an die, die in Ausführung ihres Berufen den höchsten Preis bezahlt haben zu würdigen. Leider wird dies in unserer Gesellschaft all zu oft zu wenig anerkannt. Sie ließen ihre Leben, damit wir alle hoffentlich ein wenig sicherer Leben dürfen. Mein Mitgefühl den Angehörigen.

 
 
44


Name:
Margit (m.schulte@unitybox.de)
Datum:Di 17 Apr 2012 20:52:32 CEST
Betreff:Tod von Hagener Polizisten Michael Erkelenz 1999
 

Heute am 17.4.hättest du mal wieder geburtstag,aber den können wir ja schon seit jahren nicht mehr feiern.und auch wenn schon so viele jahre vergangen sind,bist du
immer noch in unseren herzen.
eigenlich fragt man sich doch immer noch,warum,warum mußte das sein.nur weil so ein drogensüchtiges ar...........loch dort rumlief und schießen musste.

 
 
43


Name:
KA aus Kreis Coesfeld (joko1991@web.de)
Datum:Mo 06 Feb 2012 22:24:49 CET
Betreff:Beeindruckend.
 

Eine beeindruckende Seite.

Es ist traurig, dass die getöteten Kollegen und Kolleginnen immer noch so wenig Anerkennung erhalten.
Sie sind im Dienst für die Bürger und Bürgerinnen ums Leben gekommen.

 
 
42


Name:
Süleyman yilmaz (ceyda06@live.de)
Datum:Fr 30 Dez 2011 11:00:07 CET
Betreff:HELDEN
 

Mein Beileid an die Hinterbliebenen und meine Hochachtung an alle Beamten,die für unsere Sicherheit in diesem Land ihr Leben aufs Spiel setzen. IHR SEID DIE WAHREN HELDEN in diesem Land.

 
 
41


Name:
Hardy (familiezint@yahoo.de)
Datum:Fr 30 Dez 2011 10:51:42 CET
Betreff:Augsburger Polizistenmord
 

Im März 1975, bei einer nächtlichen Kontrolle an der Autobahn bei Augsburg. Damals stirbt der 31-jährige Polizeiobermeister Bernd-Dieter Kraus. wie auch bei Mathias Vieth wurde aus dem Hinterhalt geschossen, womöglich vom gleichen Täter, damals 19 Jahre alt(Name bekannt). Was für eine niederträchtige Gesinnung.

 
 
40


Name:
Thomas Jansen (Jansen-Neuss@t-online.de)
Datum:Sa 24 Dez 2011 23:26:14 CET
Betreff:Friedhelm Noeldchen verstorben 1961
 

Heute morgen hatte ich mit meiner Frau noch eine kleine Runde am Wald in Neuss-Grimmlinghausen gedreht. Hier ist uns der Gedenkstein von Friedhelm Noeldchen aufgefallen der 1961 bei einer Personenüberprüfung tödlich verletzt wurde. Obwohl ich und meine Frau da noch gar nicht auf der Welt waren, hat uns dieser Gedenkstein doch dazu veranlasst, etwas mehr über diesen Vorfall zu erfahren. So sind wir auch auf diese Seite gestoßen und konnten einiges erfahren.
Wir finden diese Seite / Liste sehr gut.

In Gedenken

 
 
39


Name:
Thorsten Schulte (thomadu@gmx.de)
Datum:Fr 09 Dez 2011 18:53:43 CET
Betreff:Polizeimord vor 12 Jahren in Hagen! Maik Erkelenz
 

Ich sah Dich mit Deinem Partner noch in der Nacht zuvor bei MC D als ich mit meiner Familie in den Urlaub fuhr! Wir 2 waren lang
befreundet und hatten noch viel vor,nach dem Urlaub!Nie sah ich Dich in Dienstkleidung.Doch genau in der Nacht,bevor diese
schreckliche Tat geschah,da das erste und letzte mal!Im Urlaub dann übers TV die schreckliche Nachricht und das tagelange Bangen!
Auch nach so langer Zeit wirst Du noch sehr vermißt!Ich hoffe Du kannst dort oben Dein Harley fahren jetzt genießen!
R.I.P.

 
 
38


Name:
Kinga (@kingulek@yahoo.de)
Datum:Do 24 Nov 2011 22:47:30 CET
Betreff:Der Dienst und das Leben
 

Ich bin auf dieser Seite rein zufällig gelandet und bin einfach sprachlos. Ich habe mich vor ein paar Tagen bei der Polizei beworben und bin mir auch dabei bewusst, dass ich eines Tages mein Leben im Dienst verlieren kann...

 
 
37


Name:
Jacqueline (kaetzchen1971@live.de)
Datum:Mo 07 Nov 2011 12:42:45 CET
Betreff:nicht nachvollziehbare Aggressionen und Brutalität
 

Zutiefst erschüttert bin ich über den Polizistenmord von Augsburg. Dieser Beamte ist mir vollkommen unbekannt. Dennoch möchte ich hiermit die Möglichkeit nutzen, der Familie, den weiteren Angehörigen, den Kollegen, Freunden und Bekannten mein aufrichtiges Beileid auszusprechen. Der verletzten Kollegin wünsche ich eine schnelle Genesung.

Vor wenigen Tagen hatte ich mir diese ganzen Einträge durchgelesen, und mich überkam Traurigkeit, Hilflosigkeit und Wut. Denn ich kann es nicht nachvollziehen, daß man Menschen kaltblütig und auf sehr brutale Weise ermordet, die Tag für Tag; auch noch im Schichtsystem; ihr Leben für uns riskieren !


Ein Dank, an jeden Polizist in Deutschland, der unser Leben schützt.
PASST AUF EUCH AUF !!



In Gedenken an die ermordeten Polizeibeamten
Jacqueline

 
 
36


Name:
manfred (ManfredModellbau@ymail.com)
Datum:Fr 04 Nov 2011 16:29:06 CET
Betreff:Verteidigung unserer Werte
 

All diese Menschen gaben Ihr Leben auch für uns. Sie verteidigten unsere Werte im Glauben, nur so Ihrem Leben einen Sinn zu geben. Tief erschüttert mußte ich erstmals hier feststellen, wieviel Polizisten doch in unserem Deutschland ums Leben kommen müssen. Jeder davon ist schon zu viel. Erschreckend auch, wieviele ausländische Menschen hier als Täter auftauchen. Wir stehen tief in der Schuld unserer Polizisten, die Ihr Leben täglich für Menschen einsetzen, die Sie gar nicht einmal kennen. Nämlich uns. Meine Trauer und meine Hilflosigkeit gehört den Freunden und Hinterbliebenen dieser Frauen und Männer. Für eine bessere Welt, an der wir im festen Willen glauben, das Richtige tun zu müssen. Grüße von Manfred aus Nürnberg.

 
 
35


Name:
dieter roser (roserd@web.de)
Datum:Do 03 Nov 2011 15:06:13 CET
Betreff:Gedenkseite
 

Anteilnahme und meine besten Wünsche für die Angehörigen. Ein Cop aus BW

 
 
34


Name:
Anrea Jäger (anj71@arcor.de)
Datum:Do 03 Nov 2011 09:16:25 CET
Betreff:Mord an Augsburger Polizist / Gedenken auch an die anderen getöteten Polizisten
 

es bewegt mich sehr welche grausamen Dinge passieren und welches Leid dem Vater und Ehemann Mathias Vieth und seiner Familie widerfahren ist.
Es wird deutlich in welche Gefahrensituationen sich Polizeibeamte begeben und daß sie nie "in Sicherheit" ihrer Arbeit nachgehen können.
Die Brutalität und Mißachtung des Lebens macht einem Angst(auch vor dieser Gesellschaft). Wie feige und gemein ist es einfach das Leben eines Polizisten im Dienst auszulöschen.Tröstende Worte ist für die Söhne und die Ehefrau bei solch einer Tat kaum möglich. Ich wünsche Ihnen die Kraft trotz dieses Verlustes nicht am Leben zu verzweifeln...

"Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust,

wird es dir sein,als lachten alle Sterne,

weil ich auf einem von ihnen wohne,

weil ich auf einem von ihnen lache,

Du allein wirst Sterne haben,

die lachen können."

Und er lachte wieder.

"Und wenn du dich getröstet hast (man tröstet sich immer)

wirst du froh sein, mich gekannt zu haben.

Du wirst immer mein Freund sein.

Du wirst Lust haben, mit mir zu lachen..."


Antoine de Saint Exupery, Der keine Prinz

 
 
33


Name:
Kai Teßmer (kai.tessmer@gmx.de)
Datum:Di 01 Nov 2011 22:05:55 CET
Betreff:Anteilnahme
 

Meine tiefste Anteilnahme und den Beteiligten und Angehörigen ganz viel Kraft.

 
 
32


Name:
Michael Thüncher (Boyzone76@hotmail.de) (Boyzone76@hotmail.de)
Datum:Mo 31 Okt 2011 20:18:28 CET
Betreff:Solidarität und Gedenken
 

Wie schon ein Lied an unsere Gefallenen erinnert, so soll es auch für unsere Polizisten gelten

Ich hatt' einen Kameraden,
Einen bessern findst du nicht.
Die Trommel schlug zum Streite,
Er ging an meiner Seite
In gleichem Schritt und Tritt.
Eine Kugel kam geflogen,
Gilt's mir oder gilt es dir?
Ihn hat es weggerissen,
Er liegt mir vor meinen Füßen,
Als wär's ein Stück von mir.
Will mir die Hand noch reichen,
Derweil ich eben lad.
Kann dir die Hand nicht geben,
Bleib du im ew'gen Leben
Mein guter Kamerad!

 
 
31


Name:
Michael N. (michael.niepott@yahoo.de)
Datum:So 30 Okt 2011 11:04:21 CET
Betreff:Mord an Mathias in Augsburg
 

In diesen Tagen kommen in mir wieder dinge hoch die ich selbst schon 2 mal erlebte.
Die Gewalt gegenüber Polizeibeamten verstärkt sich immer wieder, und Rücksicht gibt es hier keine mehr, menschlichkeit wird ausgeschaltet oder ist garnicht vorhanden.

Es tut mir so sehr leid das es wieder passierte, in Gedanken bin ich bei den Kollegen des Getöteten aber vor allem bin ich bei der Familie dessen Leben von einer auf die andere Sekunde völlig zerstört wurde.

Wir werden die Täter kriegen, sie sollen wissen das sie nicht ungeschoren davon kommen werden...

In Gedanken

ein stiller Micky

 
 
30


Name:
Guenther Meinzer (gunther-meinzer@t-online.de)
Datum:So 30 Okt 2011 00:35:32 CEST
Betreff:Polizistenmord in Augsburg
 

Die Gedanken meiner Kollegen und mir sind bei der Familie des getöteten Kollegen, als auch bei der verletzten Kollegin.

Der Familie wollen wir auf diesem Wege unser Beileid ausdrücken.

Der Kollegin wünsche wir baldige Genesung!!!

Polizeirevier Karlsruhe-Marktplatz

 
 
29


Name:
M. Gmeinwieser (gmeinwieserdbs@aol.com)
Datum:Sa 29 Okt 2011 03:16:58 CEST
Betreff:Polizistenmord in Augsburg
 

Mein tiefstes Beileid an die Familie des Ermordeten Polizisten.

 
 
28


Name:
M. Gmeinwieser (gmeinwieserdbs@aol.com)
Datum:Di 26 Jul 2011 00:44:54 CEST
Betreff:Andreas Burek
 

Am 25.07.2007 (23:27 Uhr) verstarb der POM Andreas Burek. Dieses schreckliche Unglück ist nun nach 4 Jahren unvergessen.

Meine Meinung zu manchen Einträgen:
Vorab....ich bin kein Polizeibeamter ! Auch ich bin mit vielen Polizeibeamten nicht zufrieden. Dennoch stehen diese Menschen Tag für Tag für uns auf der Straße. Das sollten wir nicht vergessen. So mancher Polizeibeamter versieht seinen Dienst bei Demonstrationen etc., obwohl er die Meinung der Demonstranten vertritt. Aber Job ist Job.
Warum greift ihr diese Menschen an ? Kennt ihr diesen Menschen ? Hat er euch etwas getan ? Warum nennt ihr ihn "Bulle" ? Hat er euch beleidigt ? Der POM Burek ist verstorben, weil er uns Bürger beschützen wollte !!! Ein Toter, ein Verletzter ist schon einer zuviel!! Respekt und Höflichkeit sollten wir alle unserem Gegenüber entgegen bringen. Ob mit oder ohne Uniform.

 
 
27


Name:
Nilio (Nilio@aol.com)
Datum:Sa 09 Jul 2011 03:21:05 CEST
Betreff:Dringliche Bitte !!
 

Habe soeben die Seite corsipo das erste Mal eingesehen. Ich möchte alle sich im Amt Befindenden bitten, unendlich vorsichtig und umsichtig jeden Tag aufs Neue zu sein !! Angst ist sicher nicht angebracht, sondern eher Aufmerksamkeit und Respekt ....... es gibt Menschen, die es euch danken !!

 
 
26


Name:
Normen (lockencop@aol.com)
Datum:Fr 17 Jun 2011 21:58:47 CEST
Betreff:im Dienst getötete Polizeibeamte
 

Wir dürfen nicht die Kolllegen vergessen, die im Auslandseinsatz ums Leben gekommen sind, sowie diejenigen die nicht durch das Gegenüber getötet wurden, sondern im Dienst bei allgemeinen Tätigkeiten ihe Leben lassen mussten, z.B. Einsatzfahrten, Absicherung Gefahrenstellen aud der BAB etc.

Bleibt stark

 
 
25


Name:
theHacker (webmaster@theHacker.ws)
Datum:So 22 Mai 2011 08:43:06 CEST
Betreff:Trauer
 

Ihr trauert hier um die Polizisten die ums Leben gekommen sind. Trauert auch jemand um die Menschen die durch Polizisten ums Leben gekommen sind?

Kommentar vom Webmaster:

Wenn Ihnen das am Herzen liegt, dann sind Sie als Programmierer doch in der Lage eine solche Seite zu erstellen, oder?

 
 
24


Name:
Gerd (do1obh@darc.de)
Datum:Do 21 Apr 2011 21:33:59 CEST
Betreff:Polizei
 

Es ist schlimm für alle den A.... hinzuhalten, dann z. T noch verhöhnt zu werden. Der Respekt ist gänzlich verloren gegangen. Mein tiefes Mittleid mit den verstobenen Kollegen

 
 
23


Name:
Heinemann (@Heinemann@demo.zzn.com)
Datum:Fr 18 Mär 2011 16:13:27 CET
Betreff:Rocker tötet SEK-Mann
 

Ich kann euch Bullen wohl nicht sonderlich leiden, aber das der Rocker nur 9 Jahre wegen Totschlags bekommen hat ist nicht gut. Meiner Meinung war das Mord!

 
 
22


Name:
Bernd-R. Hensel (berti.hensel@arcor.de)
Datum:Do 25 Nov 2010 13:01:18 CET
Betreff:22.10. 1987 Ermordung der Kollegen Zastrutzki und Schwedow
 

Am 22. Oktober 1987 gegen 18:30 Uhr ermordete Dettmar mit einem Revolver die beiden Polizisten Rüdiger Schwedow und Ulrich Zastrutzki.


Eine unabhängige Expertenkommission und ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss stellen in ihren Berichten unabhängig voneinander fest, dass die seit 1987 praktizierte Einzelhaft von Dirk Dettmar gegen die Menschenwürde verstößt.
(Auszug aus dem Internet:Wikipedia)


Für mich stellt sich die Frage: Wie viel Menschenwürde besitzt ein Mörder, der kaltblütig und ohne zu zögern zwei Menschen auf äußerst brutale Weise ermordet, das Leben der Hinterbliebenen völlig aus der Bahn wirft und unsägliches Leid über die Familie und Freunde der Getöteten bringt. Rüdiger Schwedow hatte eine kleine Tochter, die gerade in die Schule kam! Ulrich Zastrutzki hatte einige Zeit vor seiner Ermordung seine Eigentumswohnung fertig gestellt.
Für mich ist es unfassbar, dass es Institutionen gibt, die sich u.a. für die Haftunterbringung für Mörder wie Dettmar einsetzen aber die Hinterbliebenen mit keiner Silbe erwähnen!

Ich war Kollege der beiden Ermordeten, mit Uli war ich befreundet. Ich habe diese Seite durch Zufall gefunden und %3Emusste%3C meine Gedanken (auch noch 23 Jahre danach) zu diesen sinnlosen Morden aufschreiben.

Meine Hochachtung gilt den Organisatoren dieser Internetseite. Hoffentlich finden viele Bürger den Zugang und sehen, dass es Menschen gibt, die weiterhin ihr Leben für die Erhaltung der Sicherheit des Staates, ohne zu zögern, einzusetzen bereit sind!

P.S.
Am Tatort, in Hannover, ist ein Gedenkstein für die beiden ermordeten Kollegen errichtet worden.


Bernd-R. Hensel

Peine

 
 
21


Name:
singlefrau (singlefrau-nds@hotmail.de)
Datum:Do 04 Nov 2010 23:27:07 CET
Betreff:Warum muß der Preis für Sicherheit nur so unmenschlich hoch und traurig sein
 

Ich bin durch Zufall auf diese Seite gestoßen. Es ist zu tiefst erschreckend und erschütternd, was hier für viele grausame Schicksale dokumentiert sind. Ich bewundere die Menschen, die sich trotzdem immer wieder für diesen Beruf entscheiden.
Unter gratefulness.org hab ich für alle getöteten Polizisten eine virtuelle Kerze angezündet. Sie wird 48 Stunden in der Gruppe cops für sie brennen. Es wäre schön, wenn meine Kerze nicht die einzigste bleibt.

 
 
20


Name:
Johann Schweitzer (JohannSchweitzer@web.de)
Datum:So 03 Okt 2010 20:13:31 CEST
Betreff:Es fehlt jemand
 

Leider ist die Liste nicht vollständig. Schade!!

 
 
19


Name:
Christian (2@2.com)
Datum:Di 17 Aug 2010 23:47:00 CEST
Betreff:Danke
 

Dennoch danke an alle Polizisten und Polizistinnen die täglich ihren Dienst verrichten um uns zu schützen! Danke.

 
 
18


Name:
M. Gmeinwieser (gmeinwieserdbs@aol.com)
Datum:Mi 04 Aug 2010 15:48:40 CEST
Betreff:POM Andreas Burek - 3 Todestag
 

Am 25.07.2010 war es nun drei Jahre her, als der Polizeibeamte, Andreas Burek, von einer S-Bahn erfasst und getötet wurde. Noch immer sitzt der Schmerz tief.

 
 
17


Name:
Monika Robusch (monikamaria-robusch@t-online.de)
Datum:Fr 25 Jun 2010 00:01:50 CEST
Betreff:Reinhold Obensiek
 

Was soll man dazu noch sagen... ich bin einfach nur erschüttert, wie viele Polizeibeamte und -beamtinnen ermordet worden sind.
Das Schicksal von Reinhold Obensiek hat mich damals sehr betroffen gemacht.
Nie werde ich den Tag vergessen, als ich mit meinem Auto zur Arbeit fuhr und sah an der Straße zu der Gaststätte die rotweißen Absperrbänder der Polizei. Im Büro sagte man später, man habe einen Polizeibeamten erschossen, der bei einem Einbruch eingesetzt war. Ich kannte Reinhold durch meine Schwester, die mit ihm zur Schule ging. Ich erinnere mich noch genau, als er - es war kurioserweise auf dem Mindener Freischießen (Schützenfest)- sagte, er möchte zur Polizei gehen. Ich fragte ihn noch, ob er sich das gut überlegt hat, ein Polizist m u s s überall hin, auch dorthin wo man als Laie das Weite sucht...und Angst hat. Jahre später passierte diese fürchterliche Tat!
...er hinterließ seine Frau und das ungeborene Kind...mit welchen Worten soll man diese Trauer beschreiben?
Traurig und wütend ist man da nur noch...aber was hilft es?
Bitte, bitte gebt Acht auf Euch und rechnet mit ALLEM!!! Auch wenn es nur eine Routinekontrolle oder ein Beziehungsstreit ist!!
Ihr seid für uns alle im Einsatz und wirklich unser Freund und Helfer!!! Womit können wir es danken!?

 
 
16


Name:
Gerry Bernhard (gerwin.bernhard@freenet.de)
Datum:Sa 13 Mär 2010 15:47:53 CET
Betreff:Endlosliste der getöteten Polizeibeamten/innen
 

Seit mehr als 2 Stunden sitze ich vor meinem PC und lese diese grauenhafte Liste voller Einzelschicksale durch. Ich bin erschüttert und mich überkommt eine Wut - eine Wut, die ich so nicht kenne. Bei einigen der Einträge kämpfe ich mit meinen Tränen, bei vielen kann ich sie nicht zurückhalten. Ich bin Polizist in Bayern und ich liebe meinen Beruf. Diese Seite lässt mich aber auch daran denken, dass es dir jederzeit und überall passieren kann! Das - über das man in unseren Kreisen selten spricht! Danke für diese Seite gegen das Vergessen!

Gruß Gerry

 
 


 Zurück zur Homepage| Nächste Seite